Symbole der Trauer

Zeichen seiner Trauer setzt der Mensch seit Urzeiten.

Allein die Sitte, die Toten in Gräbern zu bestatten, hat in fast allen Religionsgemeinschaften auch eine große symbolische Kraft. Das Grab ist ein wichtiges individuelles Dokument des vergangenen Lebens und gleichzeitig ein Symbol des Glaubens an ein Leben über den Tod hinaus. Mit einem Grab behält ein verstorbener Mensch in unserem Leben buchstäblich einen festen Platz: Wir kehren an das Grab zurück und denken an den Verstorbenen. Wir machen daraus vielleicht eine regelmäßige symbolische Handlung, ein Ritual. Das gibt uns eine Orientierung, wie wir unseren Gedanken und Gefühlen Ausdruck verleihen können. Es schützt uns davor, dass die Emotionen uns überwältigen.

Wenn wir als Zeichen der Zuneigung und Anteilnahme Blumen und Kränze an einem Grab niederlegen, stehen wir damit in einer uralten Tradition. Ein Grund dafür ist sicher, dass Pflanzen das Werden und Vergehen von Leben besonders klar vor Augen führen. Blumen spielen aber auch generell als Zeichen der besonderen Wertschätzung oder der Liebe eine wichtige Rolle. Kaum ein anderes Symbol dokumentiert das Aufblühen menschlicher Zuneigung so eindrucksvoll wie ein Blumenstrauß. Und auch in der Stunde des Abschieds zeigen wir mit Blumen, was uns ein Mensch bedeutet hat: Das Niederlegen von Blumen und Kränzen sowie die damit verbundenen Rituale sind die kulturübergreifenden und elementaren Formen, unseren Verstorbenen die letzte Ehre zu erweisen. Und in manchen Situationen können noch so viele Worte diese starke Symbolsprache nicht ersetzen.

Jeder Mensch ist einzigartig

Es ist daher ein wichtiger Bestandteil von Zeremonie und Trauer, dass die Individualität seiner Persönlichkeit auch in der Stunde des Abschieds im Mittelpunkt steht. Und schließlich steht jedes Symbol – und das müssen nicht allein Blumen und Kränze sein – auch für die Persönlichkeit des Hinterbliebenen. Wir helfen Ihnen gern, damit Sie mit Ihrem letzten Gruß das individuelle Zeichen setzen, das genau zu Ihren Vorstellungen und Empfindungen passt.

Mehr über Symbole

  • Auge: Dreifaltigkeit Kranz, Kreis, 
  • Kugel: Unendlichkeit, Wiederkehr, Zeichen für Einheit
  • Boot: Sinnbild des Übergangs
  • Krone: Tod als Krönung des Lebens
  • Dreieck: Geist- und Trinitätszeichen
  • Lamm: Zeichen Christi der sich geopfert hat
  • Eiche: (Metallkranz): für den im Kampf /Krieg Gefallenen
  • Licht: Symbol für Christus dargestellt im Bild der Osterkerze oder Sonne
  • Engel in leichter Bekleidung: Trauer
  • Lorbeer (Metallkranz): für den Philosophen
  • Engel mit Rose: Trauer
  • Rad: Ewigkeit (Tarot)
  • Eule: Weisheit
  • Rose geknickt: jähes Ende
  • Füllhorn: reiche Ernte
  • Schmetterlinge: Weg in den Himmel
  • Hand: Zeichen des Schöpfers und Vollenders, Schutz, Heilung, Kraft
  • Spirale: Lebens- und Todesweg
  • Herz: Liebe
  • Stein: Starre
  • Hufeisen: Glück
  • Stufenleiter: Aufstieg zum Himmel
  • Kreuz: Glaube, Schnittpunkt der Universums
  • Wasser: Säuberung, Reinheit

Trauerrituale

  • Trauerfeier - Feier zum Gedenken an den Verstorbenen
  • Kondolenzbuch auslegen
  • Gedenksteine - Mauer mit Gedenksteinen
  • Briefe an Verstorbene
  • Nachruf - veröffentlichter Nachruf im Internet oder Zeitungen
  • Klagemauer - Klagemauern im Internet
  • Blume pflanzen
  • Baum pflanzen
  • Kerze anzünden
  • Herzenswünsche - sind Wünsche, die der Trauernde an einen geliebten Menschen hat
  • Einen Ballon steigen lassen - der Trauernde schreibt einen Zettel, hängt ihn an einen Ballon und läßt diesen für den Verstorbenen steigen